Zwergern

Die am westlichen Ufer gelegene Halbinsel Zwergern, gehört zur Gemeinde Kochel am See und misst rund 1,4 Hektar.
Um ca. 1160 wurde das Gebiet, welches im Besitz des Klosters Schlehdorf war, gerodet und anschließend von den Zwerger besiedelt.
Die unten abgebildete Kapelle St. Margreth wurde im Jahr 1344 erbaut.

Das Klösterl auf der Halbinsel Zwergern stammt aus dem Jahr 1689 und wurde damals gestiftet. St. Margreth wurde von Pater Onuphrius genutzt, um im stillen Gebet einen männlichen Nachfolger für den Kurfürsten Maximilian II. von Bayern und seiner Frau Maria Antonia von Österreich, zu erbitten. Nachdem seine Bitte erhört wurde, erfreute sich Zwergern über zahlreiche Wallfahrtsbesucher.